Tiere

Meine Katze ist depressiv, was ist los?

Pin
Send
Share
Send
Send


Katzen sind sehr anfällig für Veränderungen in der Umwelt, und dies ist eine der Hauptursachen, die dazu führen können, dass ihr Charakter beeinträchtigt wird. Ein Umzug, ein Familienwechsel oder zu viel Zeit für sich allein können zu Orientierungslosigkeit und Traurigkeit Ihrer Katze führen.

Katzen sind entgegen ihrer Meinung soziale und emotionale Tiere, die in Kontakt mit Ihnen stehen und in der Lage sein müssen, ihre gewohnten Routinen zu entwickeln. Manchmal sind die Ankunft eines Babys, das Vorhandensein eines neuen Haustieres bei Ihnen zu Hause oder der Verlust eines geliebten Menschen ausreichend, damit sich Ihre Katze verdrängt fühlt und Verhaltensweisen annimmt, die dies manifestieren.

Es gibt zwei weitere Faktoren, die diese Einstellungen erklären können. Der erste Faktor hängt mit der Tatsache zusammen, dass Ihre Katze eine traumatische Episode erlebt hat, die möglicherweise ihr Wohlbefinden verändert und Stress oder Angst erzeugt hat. Die zweite kann auf das Vorhandensein einer Krankheit zurückzuführen sein, die sich noch nicht durch andere Symptome manifestiert hat. In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie zum Tierarzt gehen, um die Ursachen zu ermitteln und Ihnen die bequemsten Lösungen anzubieten.

Für den Fall, dass der Tierarzt eine Pathologie verwirft und aus psychologischen Gründen dazu neigt, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Richtlinien zu befolgen, um die Situation Ihrer traurigen Katze zu lindern:

- Katzen, wie Hunde oder andere Haustiere, brauchen Zuneigung, Hingabe und Zuneigung. Liebkosungen und Spiele fördern Ihre Interaktion und schaffen eine gesunde und glückliche Verbindung.

- Wenn Sie unter bestimmten Umständen nicht so viel Zeit verbringen können, wie Sie möchten, sorgen Sie für Ablenkungen, die Ihre Neugier fördern. Manchmal ist eine einfache Pappschachtel oder ein spezielles Spielzeug für Katzen eine Herausforderung, die attraktiv genug ist, damit Ihre Katze stundenlang Spaß hat.

- Stimulieren Sie es durch Aktivitäten, die Sie mögen, z. B. an einem sonnigen Ort herumtollen, in Ihrer Lieblingsecke dösen und es sogar sanft bürsten, damit Sie sich sauberer und komfortabler fühlen.

- Vermeiden Sie vor allem schreien oder ungläubig. Ihr Tonfall und Ihre Herangehensweise sollten herzlich und liebevoll sein, damit Ihre Katze wahrnimmt, dass Sie ihm nahe stehen und ihm helfen möchten.

Wenn sich Ihre Katze trotz dieser Tipps nicht günstig entwickelt, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, der sich auf das Verhalten von Tieren spezialisiert hat (Ethologe), damit er deren Verhalten untersuchen und sie richtig behandeln kann. Ihre Erfahrung und die von Ihnen angegebenen Informationen helfen Ihnen dabei, dass Ihr Haustier sein gewohntes Verhalten wiedererlangt.

Warum ist meine Katze depressiv? (Foto via: notigatos)

Das Wichtigste, um die Depression Ihrer Katze heilen zu können, ist zu verstehen, warum das passiert ist. Es ist notwendig, die Wurzel des Problems zu identifizierenVielleicht hat ein bedeutendes externes Ereignis oder ein wichtiger Faktor für Ihre Katze diese Situation ausgelöst. Die häufigsten Ursachen für Depressionen bei Katzen sind:

  • Wohnort- oder Familienwechsel: Haustiere bemerken auch die Änderungen! Und in der Tat Sie können von ihnen sehr betroffen werden. Obwohl wir glauben, dass Katzen sehr unabhängige Wesen sind, stellen sie eine große Beziehung zu ihrer Familie und ihrer Umwelt her Sie könnten verletzt werden, wenn sie ihr Zuhause wechseln.
  • Einsamkeit. Obwohl Sie sind nicht so gesellig wie HundeDas bedeutet nicht, dass Katzen gerne allein sind. Wenn sie zu viel Zeit ohne Gesellschaft verbringen, ist es sehr normal, dass sie depressiv werden.
  • Schlechte Beziehungen zu Hause. Kommt Ihre Katze mit niemandem von Ihnen besonders schlecht klar? Diese ständige Feindschaft Es verursacht Stress und kann dazu führen, dass sich die Katze selbst isoliert.
  • Eifersucht. Wenn Sie ein Baby bekommen haben oder kürzlich ein zusätzliches Haustier adoptiert haben, Ihre Muschi hat vielleicht gesehen, dass die Aufmerksamkeit auf ihn abnimmtoder dass ein Fremder in sein Territorium eindringt. Eifersucht wirkt sich auch stark auf die Stimmung aus.
  • Krankheit. Wenn ein Haustier krank ist, Es ist üblich, niedergeschlagen zu sein, ohne etwas zu wollen, sehr apathisch ... Das gleiche passiert mit uns, nicht wahr?
  • Stress und Angst. Wenn Ihnen die Pflege fehlt, Sie in einer angespannten Umgebung leben, werden Sie zu krank ... Diese Situation macht Ihrer Katze große Sorgen. Versuchen Sie immer, die besten Pflege- und Lebensbedingungen zu bieten, damit auch Ihr psychisches Wohlbefinden optimal ist.
  • Trauma: Wenn Ihre Katze eine traumatische Erfahrung gemacht hat, Dieser Schock kann auch zu Depressionen führen. In diesen Fällen ist es am besten, sich an einen Ethologen zu wenden.

Dies sind die häufigsten Ursachen, aufgrund derer Katzen in der Regel depressiv werden. Der erste Schritt, um eine Lösung für das Problem zu finden, besteht darin, herauszufinden, was Ihr Fall ist, da es bei allen anders wirkt.

Wie kann ich herausfinden, ob meine Katze depressiv ist?

Es ist wahr, dass an sich Katzen sind normalerweise ruhige Tiere. Das macht es manchmal schwierig, die Symptome einer Depression zu erkennen, aber es ist klar, dass niemand Ihre Katze besser kennt als Sie! Und es gibt offensichtliche Anzeichen für Depressionen wie:

  • Apathie
  • Zu viele Stunden Schlaf
  • Mangelnde Empfänglichkeit für Verwöhnung
  • Inaktivität
  • Es wird unheimlich
  • Plötzliche Charakteränderungen
  • Isolierung
  • Appetitlosigkeit
  • Er hat keine Lust zu spielen oder Kontakte zu knüpfen

Haben Sie eines oder mehrere dieser Symptome bei Ihrer Katze festgestellt? Wie Sie sehen, Sie sind sehr allgemeine Symptome in Bezug auf Verhalten und StimmungSie gelten also nicht nur für Depressionen. Wenn Ihre Katze so fühlt, Es ist auch möglich, dass Sie eine andere Art von Krankheit habenoder eine körperliche Krankheit. Deshalb, wenn Ihre Katze in diesem Zustand ist, Das erste, was Sie tun sollten, ist zum Tierarzt zu gehen, um jede andere Art von körperlicher Erkrankung festzustellen.

Depressionsbehandlung bei Katzen

Es wurde bestätigt, dass meine Katze an Depressionen leidet. Was soll ich tun? Um Ihre geistige Gesundheit wiederherzustellen, können Sie Folgendes tun:

  • Sprich freundlich mit ihm. Er wird nicht verstehen, was Sie sagen, aber Ihre Stimme Sie werden sich gut aufgehoben, geliebt und sicher fühlen. Vermeide es, ihn zu schelten und ihm viel Liebe zu schenken.
  • Verbringen Sie Zeit mit Ihrer Katze und verwöhnen Sie sie körperlich mit Streicheln und Massagen. Das Gefühl des Kontakts wird Sie sehr trösten. Sie müssen vermeiden, sich allein zu fühlen!
  • Verbringe jeden Tag mindestens eine halbe Stunde damit, mit deiner Katze zu spielen. Holen Sie sich ein Spielzeug und haben Sie Spaß für regen Sie Ihre körperliche Tätigkeit und Geistesanregung an.
  • Da es unvermeidlich ist, dass Sie zu bestimmten Zeiten allein sein werden, versuche Unterhaltung für diese Momente zu finden: ein Spielzeug, Intelligenzspiele ...
  • Lass ihn sich nützlich fühlen: Wenn Ihre Katze Ihnen ein Tier bringt, das gejagt hat, gratulieren Sie ihm und geben Sie ihm einen Preis! Wir wissen, dass es für Sie etwas Unangenehmes sein wird, aber er versteht es nicht so, aber als Geschenk bietet er Ihnen.
  • Versuchen Sie, Ihre Katze zu machen mehr raus und Kontakt mit der Natur und der Sonne haben, Das hebt die Stimmung sehr!
  • Wenn ein Familienmitglied (Mensch oder Tier) verstorben ist, Sie können ihm helfen, mit seinen Schmerzen fertig zu werden, indem Sie ein neues Haustier adoptieren. Einen neuen Freund zu haben wird dir passen!
  • Biete es als Katzenminze an. Katzen lieben es!

Die Menge an Dingen, die Sie tun können, damit sich Ihr Haustier besser fühlt, ist riesig. Wir geben Ihnen Ideen, aber Sie kennen Ihre Katze gut! Finden Sie, was Ihnen am besten gefällt. Alles, was Sie zum Wohlfühlen bringt, ist willkommen.

Was tun, wenn dies nicht funktioniert?

Meine Katze ist depressiv und diese Sorgen wirken nicht! Wenn Sie alles ausprobiert haben und es immer noch das gleiche ist, leidet Ihre Katze möglicherweise an einer schweren Depression.. In diesem Fall benötigen Sie möglicherweise Medikamente, dies kann jedoch nur von einem Tierarzt entschieden werden Zögern Sie nicht, so schnell wie möglich zu einem zu gehen.

Antidepressiva sind normalerweise wirksam, aber sie sind ein zweischneidiges Schwert.Diese Medikamente haben viele Nebenwirkungen, zusätzlich zur Sucht. Dafür du solltest sie niemals alleine geben, befolgen Sie immer die Anweisungen des Tierarztes und lass es mich richtig verfolgen. Missbrauchen Sie diese Art von Medikamenten nicht!

Es ist wichtig, dass Wenn Ihre Katze depressiv ist, reagieren Sie schnell, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen. Je fester diese Gefühle und Verhaltensweisen verankert sind, desto schwieriger wird es, sie loszuwerden. Wir wünschen Ihrer Katze alles Gute!

Warum kann eine Katze traurig sein? - Ursachen für Depressionen bei Katzen

Es gibt viele Ursachen, die bei unserem Haustier Traurigkeit oder Depressionen verursachen können wesentlicher Faktor das hätte dieses emotionale Problem auslösen können. Nachfolgend erklären wir die häufigsten Ursachen für Depressionen bei Katzen:

  • Wohnort- oder Familienwechsel: Manche Leute sagen, dass Katzen unabhängige und einsame Tiere sind, aber das ist sicherlich nicht der Fall. Katzen sind gesellige Tiere und fühlen sich sehr betroffen, wenn ein Wohnungswechsel stattfindet oder wenn sie sich von ihren Lieben entfernen.
  • Einsamkeit: Obwohl ihr Charakter nicht mit dem von Hunden vergleichbar ist, leiden Katzen, wenn sie längere Zeit alleine verbringen. In diesen Fällen ist es ideal, Intelligenzspielzeug anzubieten und sogar darüber nachzudenken, einen Partner zu adoptieren. Zuneigung und Anzeichen von Zuneigung sind für die Katze wichtig.
  • Schlechte Beziehung zu einem anderen Haushaltsmitglied: Eine längere oder kürzliche Feindseligkeit kann dazu führen, dass unsere Katze misstrauisch und isoliert ist und keine Zeit mit uns verbringen möchte.
  • Die Ankunft des Babys: Die Ankunft des Babys ist ein Grund zur Freude, aber nicht immer für alle. Wenn Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Katze vernachlässigt haben oder sie nicht richtig auf ihre Ankunft vorbereitet haben, kann es vorkommen, dass Ihre Katze traurig und vertrieben ist.
  • Adoption eines Hundes oder einer Katze: Der "Wettbewerb" um Futter, den besten Platz auf der Couch oder Ihre Berührung kann bei Ihrer Katze zu ernsthafter Traurigkeit und Depression führen. Vor der Ankunft eines neuen Mitglieds ist es sehr wichtig, weiterhin auf unsere Katze zu achten
  • Krankheit: Wie wir am Anfang dieses Artikels erwähnt haben, kann eine Krankheit den Charakter unserer Katze radikal verändern, sodass sie sich apathisch fühlt und nicht essen möchte und traurig ist. Wenn wir eine Anomalie feststellen, ist es unerlässlich, zum Tierarzt zu gehen.
  • Stress und Angst: Die Auseinandersetzungen, die Bestrafungen, die schlechten Behandlungen und sogar das Fehlen einiger Freiheiten des Tierschutzes können in hohem Maße Stress und Angst abwehren. Es ist sehr wichtig, unserem Haustier die bestmögliche Pflege zu bieten, damit es sich glücklich fühlt, an unserer Seite zu sein.
  • Traumatischer Schock: Eine Aggression oder eine schreckliche Erfahrung kann dazu führen, dass unsere Katze unter Depressionen und Traurigkeit leidet. In diesen Fällen empfiehlt es sich, sich an den Spezialisten zu wenden, um uns individuelle Richtlinien für den jeweiligen Fall anzubieten.

Jeder dieser Gründe kann sich auf das Haustier auswirken oder auch nicht, und nur wenn wir es gut kennen, können wir feststellen, welche Faktoren die Sicherheit und Ruhe der Katze verändert haben. Diese Ursachen, wenn ernsthaft in der Psychologie fallen Unser Haustier kann die Ursache für Zurückhaltung, Apathie und sogar hohen Stress sein, es wird vom Fall abhängen.

Schwere Fälle von Depressionen bei Katzen

Wenn Sie den oben genannten Rat seit mindestens einer Woche befolgt haben und keine signifikante Verbesserung des Verhaltens Ihrer Katze feststellen, sollten Sie wiegen zu einem Spezialisten gehen.

Der Tierarzt kann das empfehlen Verwendung von Medikamenten da es auf dem Markt Varianten von Antidepressiva gibt, die ausschließlich für Tiere bestimmt sind. Diese Arten von Medikamenten können jedoch schwerwiegende Folgen haben und süchtige oder lebenslange Behandlung erfordernde Tiere hervorbringen. Alternative Therapien wie Homöopathie können ebenfalls helfen.

Sie können wählen, welche Art von Behandlung Ihr Haustier erhalten soll. Befolgen Sie jedoch unbedingt die Anweisungen des Fachmanns, um zu verhindern, dass sich das Problem im Laufe der Zeit verlängert. Vergessen Sie nicht, dass die Katze umso schwerer zu behandeln ist, je fester sie sich verhält.

Dieser Artikel ist rein informativ, bei ExpertAnimal.com haben wir keine Befugnis, tierärztliche Behandlungen zu verschreiben oder irgendeine Art von Diagnose zu stellen. Wir laden Sie ein, Ihr Haustier zum Tierarzt zu bringen, falls er irgendwelche Beschwerden oder Beschwerden hat.

Wenn Sie mehr ähnliche Artikel lesen möchten Meine Katze ist depressiv - Ursachen, Symptome und BehandlungWir empfehlen Ihnen, unseren Abschnitt über psychische Probleme aufzurufen.

Video: Cat With Depression Refuses To Eat Part 1. Animal in Crisis EP37 (Kann 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send